de

Carl-Eduard-Schulte-Stiftung

CES-Förderpreis des Vereins Deutscher Ingenieure e.V. (VDI)

Jedes Jahr prämiert die Carl-Eduard-Schulte-Stiftung aktuelle und hervorragende Diplomarbeiten aus dem Bereich der Produktionstechnik sowie verwandten Gebieten von Absolventen der Technischen Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen in Deutschland.

Abb. Preisverleihung 2019

CES-Förderpreis des VDI 2020
Corona verhindert die Verleihung des CES-Preises der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik:  
Die Urkunden kamen per Post, die Preisgelder wurden überwiesen. 

Das Jahr 2020 sticht immer wieder durch bizarre Umstände hervor. So wurde auch die jährlich stattfindende Preisverleihung des CES-Preises erschwert, den der VDI seit 1990 an herausragende Nachwuchsingenieure der Produktionstechnik verleiht. In zwei Anläufen wurde versucht, eine Verleihung in einem würdigen Rahmen zu veranstalten, beide Male verhinderte ein Lockdown die Durchführung. Zuletzt haben sich Jury und VDI im November dazu entschlossen, die Urkunde mit der Post zuzustellen und das Preisgeld zu überweisen.

Preisträger im Jahr 2020 sind Frau Alina Timmermann und Herr Lukas Wurzer, deren herausragende Masterarbeiten mit jeweils 1.500 € Preisgeld prämiert wurden.

Preisträgerin Alina Timmermann (M.Sc.)

Thema der Arbeit: 

Grundlagenuntersuchungen zur Oberflächenkonditionierung des Einsatzstahls 18CrNiMo7-6 mittels Microfinishen

Alina Timmermann studiert an der TU Dortmund bei Professor Dirk Biermann am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund.

Hier wurde die Optimierung der Endbearbeitung von Getriebeteilen in Windkrafträdern mittels Microfinishen (Kurzhubhonen) am Beispiel eines Einsatzstahlwerkstoffs untersucht. Die Oberflächenqualität mit der Streulichtmesstechnik zu untersuchen, ist eine Besonderheit, was die Messungen unmittelbar in der Fertigungsumgebung simultan zur Bearbeitung ermöglicht.

Abstract der Arbeit


Alina Timmermann arbeitet aktuell am Institut für Spanende Fertigung der TU Dortmund als wissenschaftliche Mitarbeiterin: „Ich habe mich riesig über die Auszeichnung meiner Masterarbeit gefreut und bedanke mich nochmal herzlich beim VDI sowie der CES-Stiftung. Der Preis hat meine Entscheidung bestätigt, weiterhin in Forschung und Entwicklung tätig zu sein. Bis jetzt habe ich das Preisgeld noch nicht eingesetzt – ich denke kommenden Sommer wird es dafür aber genug Möglichkeiten geben!“

Preisträger Lukas Wurzer (M.Sc.)

Thema der Arbeit: 

Evaluierung der Zuverlässigkeit unterschiedlicher Metallisierungen auf LDS-basierten Schaltungsträgern unter thermomechanischer Beanspruchung

Lukas Wurzer schrieb seine Masterarbeit bei Prof. Jörg Franke am Lehrstuhl für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen - Nürnberg.

Im Rahmen der Masterarbeit wurde die Zuverlässigkeit von MID unter thermomechanischem Einfluss untersucht. Spritzgegossene Schaltungsträger sog. MID (Molded Interconnect Devices) werden aus Thermoplasten hergestellt und per Laser so bearbeitet, dass in der chemischen Metallisierung ausschließlich die aktivierten Flächen metallisiert werden.

Abstract der Arbeit


„In der Forschung dauert es oft bis ersichtlich wird, wie wichtig der Beitrag für das Projekt ist, an dem ich mitgewirkt habe. Durch den CES-Preis und die Arbeit in einem Unternehmen, das MID-Produkte produziert, weiß ich nun, dass dieser Baustein wichtig war. Damit habe ich nicht nur mein Studium abgeschlossen, sondern auch die Produkte verbessern können, die ich aktuell betreue. Danke gebührt auch meinen Betreuern Dr. Franke und Herrn Bräuer, die mich überzeugt haben, mich für den CES-Förderpreis zu bewerben. Zum würdigen Abschluss dieses Abschnitts meiner akademischen Karriere werde ich meinen Betreuer auf einen Abend in meiner Lieblingsbar einladen, sobald es die aktuelle Corona-Situation wieder zulässt. Weiterhin werde ich für mein Ruderboot ein Paar „Skulls“ kaufen (landläufig auch Paddel genannt).

Den Preisträgern wünschen Beirat und Jury des CES-Preises sowie der VDI viel Erfolg bei den weiteren Schritten der jungen Karriere. 

In normalen Zeiten ist der Akt der Preisverleihung für Preisträger und Stifter ein besonderes Ereignis. In einem feierlichen Rahmen, zuletzt im INDUSTRIE-CLUB Düsseldorf, stellen die jungen Ingenieure ihre Arbeiten einem hochkarätigen Fachpublikum vor. Dies ging dieses Jahr nun leider nicht. 

82 Preisträger

Anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens hat die C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik im Juli 1990 die gemeinnützige Carl-Eduard-Schulte-Stiftung zur Förderung herausragender wissenschaftlicher Leistungen des technisch-wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Gebiet neuer Produkte und Produktionstechniken, insbesondere für den Bereich "Schloss und Schlüssel" sowie für verwandte und vergleichbare Branchen mit ähnlichen Produktionstechnologien, gegründet.

Seit 1991 wurden bereits 82 junge Diplom-Ingenieurinnen und -Ingenieure mit dem Förderpreis ausgezeichnet. Einschließlich der Verleihung im Jahr 2020 wurden insgesamt rund 150.000 Euro Stiftungsgelder ausgeschüttet. Alle Preisträger haben eine hervorragende Diplom-, Abschluss- oder Forschungsarbeit auf dem Gebiet einer modernen Produktionstechnik in der Metallverarbeitung sowie aller angrenzenden und zugehörigen Fachgebiete verfasst.

Hierzu zählen die Bereiche:

Fertigung

Spanabhebende und spanlose Formgebung; abtragende Bearbeitungsverfahren; Feinbearbeitung und Werkzeugbau; Oberflächenbehandlung, Qualitätssicherung und Messtechnik; Automatisierung und Steuerung von Anlagen; Montage von Produkten und Systemen; Bestückung und Montage von Leiterplatten und Schaltungsträgern 

Planung

Produktions- und Ablaufplanung; Fabrikplanung; Organisation und Informationsfluss im Unternehmen 

Werkstoffe

Einsatz/Verwendung von spezifischen und neuartigen Werkstoffen 

Entwicklung

Konstruktive und theoretische Arbeiten unter Anwendung und Einsatz moderner Hilfsmittel, soweit möglich auch Hinweise und Ideen zur Entwicklung neuer Elemente und Sensoren für Schließ- und Sicherheitssysteme. Dabei soll die Übertragbarkeit der Ergebnisse und deren Anwendung in der Praxis eines Unternehmens des Maschinen- und Werkzeugbaus und damit auch die mögliche Nutzung für die Teilefertigung und Montage von Schlössern und Schließanlagen Maßstab für Anerkennung und Beurteilung der vorgelegten Arbeiten sein.

Ausschreibung

Die Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL) des Vereins Deutscher Ingenieure e.V. (VDI) verleiht jährlich ihren durch die C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert, gestifteten CES-Förderpreis an Absolventen/-innen Technischer Hochschulen, Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland und würdigt damit hervorragende und wegweisende Diplom- und Masterarbeiten auf dem Gebiet der Produktionstechnik. 

Die Ausschreibungsunterlagen liegen den Instituten und Fachschaften vor oder können über die Geschäftsstelle der VDI-Gesellschaft Produktionstechnik angefordert werden. 


Termine 

Aufgrund der nur schwer planbaren aktuellen Situation wird der CES-Preis leider erst wieder in 2022 ausgelobt. 
Die Ausschreibungsphase beginnt im Herbst 2021.